Die Wasserreinigung sorgen

Von Dr Ananya Mandal, MD

Laut einer Experten-Entsalzungsanlagen, die ganz in der Nähe gebaut, um Abwasser-Abflüssen Risiko verunreinigen Trinkwasser. Eine Australian National University professor von Infektionskrankheiten und Mikrobiologie Peter Collignon sagte, dass die Membran-Technologie ist nicht narrensicher, wenn es um screening-Fehler. Dieser kommt zufällig gerade nach einem „reporting-Fehler“ von Sydney von Wasser, die zeigte, dass E. coli gefunden worden, die in verarbeiteten Trinkwasser auf $1,9 Milliarden Kurnell Entsalzungsanlage in Sydneys Süden. Die pflanze die Aufnahme, die sammelt Wasser zur Versorgung von 1,5 Millionen Sydney Zuhause ist, ist etwa 2,5 km nördlich von der Cronulla near-shore-Abwasser-Abfluss.

Queensland ‚ s Gold Coast desalination plant ist 27 km von der nächsten Abwasser-Abfluß, und den nächsten Vorfluter geleitet zu Perth Kwinana desalination plant ist 13km entfernt. Die Aufnahme für die Adelaide desalination plant ist 1,4 km vor der Küste und die nächsten Abwasser-Vorfluter geleitet ist 3 km entfernt.

Laut Professor Collignon Bau von Meerwasserentsalzungsanlagen so nah an eine Kläranlage wäre “eines der grundlegenden Dinge, die man nicht tun. Mit all diesen Pflanzen, es sind in der Regel Fragen, wo Sie sich verorten Sie…Sie wollen, stellen Sie sicher, dass die Wasser-Versorgung-Aufnahme ist relativ unberührten – in anderen Worten, niedrige zahlen von chemischen oder mikrobiellen Verunreinigungen, die möglicherweise ein problem für die Menschen“, sagte er.

Er erklärte, dass Wasser waren die Behörden Platzierung zu viel Vertrauen in die Technik war nicht ausreichend getestet. Er sagte, “Die Wirklichkeit dieser Pflanzen ist, dass Sie schief gehen. Sie schließen sich von Zeit zu Zeit; die Menschen schieben falschen Schalter; Membranen Leck.“ Normalerweise ist der Prozess von Umkehr-Osmose-Entsalzung verwendet zarten Membranen zu entfernen Verunreinigungen aus der Wasserversorgung. Experten behaupten, dass die meisten schädlichen Verunreinigungen sind deutlich größer als ein Wasser-Molekül, und deshalb können Sie nicht passieren, die winzige Poren in den Membranen.

Professor Collignon eingereicht hat, ein Papier, das Medical Journal of Australia, in dem er überprüft die Kläranlagen mit ähnlichen Membranen erkannt und Viren nach der Behandlung an drei von sieben Standorten an manchen stellen. „Das Letzte Wasser aus hatte noch bugs drin…Wenn die Membranen funktionierte perfekt, es wäre kein problem, aber Sie haben O-Ringe aus und können Undichtigkeiten an den enden oder Löcher in den Membranen, die nicht immer erkannt“, erklärte er. Professor Collignon im Jahr 2008 hatte geholfen, die Pläne zu stoppen der Einführung von Recycling-Wasser aus der Kanalisation in ein neues Versorgungssystem im Südosten von Queensland.

Ein Sprecher der Sydney Wasser jedoch verteidigt, die sagen, dass pilot-Studien wurden durchgeführt, über 18 Monate, bevor die Anlage genehmigt wurde. Die Entsalzungsanlagen im Wert von 1,9 Milliarden Dollar wurde unterstützt von New South Wales Premier Kristina Keneally. Sie fügte hinzu, “ich kann nicht es deutlicher als diese – das Trinkwasser aus der Meerwasserentsalzungsanlage ist sicher. In der Tat bekommen wir es in unser Haus, wir trinken es, meine Kinder trinken, habe ich keine Bedenken.“

Die NSW opposition hat gefordert, dass eine unabhängige Kontamination überprüfung der Eingaben und Ausgaben aus der Kurnell-Entsalzungsanlage. NSW Schatten-Minister für das Management Natürlicher Ressourcen, Katrina Hodgkinson sagte, „Die Keneally Labor-Regierung hat ein furchtbares track record, und jetzt einfach kommen und sagen ‚ich bin traurig darüber, es ist alles okay und muss menschliche Fehler‘ ist einfach nicht akzeptabel und von dieser Regierung, nicht wirklich glaubwürdig…die Meisten erschreckende ist das Eingeständnis, dass Sie noch nicht einmal getestet, das Meerwasser-Eingänge und entsalztes Ausgänge aus der Entsalzungsanlage für Cryptosporidium oder Giardia, weil Sie behaupten, dass die Erreger nicht überleben können im Meerwasser.“

Schreibe einen Kommentar